×

Warnung

JUser: :_load: Fehler beim Laden des Benutzers mit der ID: 483

Brustkrebs bei Männern – gibt es das überhaupt? Die Antwort der ExpertInnen lautet: "Ja, wenn auch sehr selten. Gerade weil Brustkrebs als typische Frauenerkrankung gilt, wird diese Tumorform bei Männern oft relativ spät entdeckt."

Dass ausschließlich Frauen an Brustkrebs erkranken können, ist ein weit verbreiteter Irrglaube. Dennoch: Brustkrebs bei Männern ist selten. "In etwa einem von hundert Fällen ist der Erkrankte ein Mann", so die italienische Forscherin und Expertin der Orion Collaborative Group, Marina Garassino. In Österreich erkranken pro Jahr etwa 50-60 Männer an Brustkrebs.

Auch unter Medizinern und Medizinerinnen stelle Brustkrebs bei Männern ein wenig beachtetes Thema dar, so die Wissenschafterin. Wie Garassino bei einer Konferenz im Schweizer Lugano berichtete, treten daher bei der Behandlung eines Mammakarzinoms bei männlichen Patienten oftmals Verzögerungen auf.

Knoten oft falsch interpretiert

In ihrer Präsentation stützte Garassino sich auf die Ergebnisse einer Studie mit 146 Männern, die an Brustkrebs erkrankt waren. In vielen dieser Fälle hatte die Erkrankung zum Zeitpunkt der Diagnosestellung bereits ein fortgeschrittenes Stadium erreicht. Garassino: "Es ist wichtig zu wissen, dass es bei den meisten Patienten in unserer Studie zu einer Verzögerung der Diagnose kam, weil ein Knoten in ihrer Brust falsch interpretiert wurde.“ Daher müssen alle Gewebeansammlungen oder Knoten in der Brust eines Mannes ernst genommen und im Hinblick auf eine mögliche Krebserkrankung abgeklärt werden, fordert Garassino.

Patienten sind älter

Männer sind bei der Diagnosestellung im Schnitt fast zehn Jahre älter als erkrankte Frauen. Das Durchschnittsalter nähert sich laut verschiedener Studien eher dem 70. Lebensjahr, während Frauen durchschnittlich mit etwas über 62 Jahren erkranken. Möglicherweise hat dies auch etwas damit zu tun, dass Brustkrebs bei Männern öfter als bei Frauen erst in einem fortgeschrittenen Stadium festgestellt wird.

Die Behandlung orientiert sich an den Leitlinien, die heute für das Mammakarzinom der Frau gelten. Bei der Informationssuche wie im Austausch mit anderen Betroffenen stoßen männliche Brustkrebspatienten jedoch schnell an ihre Grenzen.

Quellen: NetDoktor, esmo.org; eurekalert.org; Reuters Health; deutsches Krebsforschungsinsitut

 

Nähere Informationen finden Sie bitte unter: Brustkrebs beim Mann