Durch regelmäßige Selbstuntersuchungen der Brust könnt Ihr dazu beitragen, dass eine mögliche Brustkrebserkrankung in einem frühen Stadium erkannt wird. Zusätzlich entwickelt sich ein Gefühl für die Beschaffenheit der eigenen Brust und „normale“ Unregelmäßigkeiten.
Hinweis:

Die Selbstuntersuchung kann regelmäßige Brustkrebs-Früherkennungsuntersuchungen (Mammographie) nicht ersetzen!


Im folgenden Abschnitt  findet Ihr eine einfache Anleitung zur Selbstuntersuchung der Brust. Falls Ihr verdächtige Veränderungen feststellen solltet, wendet Euch an Eure Frauenärztin/Euren Frauenarzt.

 

Schritt 1:

Betrachtet Eure Brust zunächst im Spiegel und zwar in zwei Positionen: Einmal sind die Arme gesenkt und in der Hüfte abgestützt.

 

 

Schritt 2:

In einer zweiten Position sind die Arme erhoben und die Hände hinter dem Kopf verschränkt. Schaut auf Eure Brüste von vorne und von beiden Seiten. Achtet dabei auf sichtbare Veränderungen wie Dellen, Vorwölbungen oder Einziehungen der Brustwarze.

 

Schritt 3:

Anschließend führt die Tastuntersuchung beider Brüste durch. Tastet mit den Fingern der flach aufliegenden Hand die Brust in streichenden Bewegungen ab, und zwar mit der linken Hand die rechte Brust bzw. mit der rechten Hand die linke Brust.

 

 

Schritt 4:

Hebt den Arm und untersucht die Brust bis in die Achsel auf spürbare Verdickungen, Knoten und sichtbare Veränderungen. Tastet jedes Viertel der Brust sorgfältig ab. Für tiefere Gewebebereiche ist etwas mehr Druck notwendig.

 

Schritt 5:

Drückt jede Brustwarze zwischen Daumen und Zeigefinger. Tritt  Sekret (Flüssigkeit) aus, informiert Eure Ärztin/Euren Arzt.

 

Schritt 6:

Führt Sie die Tastuntersuchung auch im Liegen durch. Dabei ist eine Hand hinter dem Kopf erhoben.

 

 

(www.gesundheit.gv.at)

(Bilder von www.netdoktor.de)