Europa Donna ist eine unabhängige Non-Profit-Organisation, deren Mitglieder aus den Ländern in ganz Europa stammen.

Die Gemeinschaft arbeitet, um das Bewusstsein für Brustkrebs zu erhöhen und um die Unterstützung der europäischen Frauen in der Presse für verbesserte Brustkrebs Bildung, geeignete Screening, eine optimale Behandlung und eine Aufstockung der Mittel für die Forschung zu erreichen. EUROPA DONNA vertritt die Interessen der europäischen Brustkrebs PatientInnen in lokalen und nationalen Behörden sowie Institutionen der Europäischen Union.

 

 

Von 15. - 17. November 2013 fand in Mailand der “European Breast Cancer Advocacy Training Course” statt. 

Galleria Vittorio Emanuele IIDieses Training führte die TeilnehmerInnen durch sämtliche Bereiche, das Thema Brustkrebs betreffend, und schloss mit einem bereichernden Kommunikations- und Präsentationstraining ab.
Namhafte internationale Ärzte und Professoren trugen zum Gelingen dieser Kongress–ähnlichen Veranstaltung bei.
Nach der Registrierung, einem Begrüßungs-Kaffee und der kurzen Vorstellung des Programmes durch Elizabeth Bergsten Nordstrom, Präsidentin von EUROPA DONNA und Susan Knox, Executive Director von EUROPA DONNA am Freitag, den 15. November 2013, wurde dem Publikum sehr bald ein tieferer Einblick in die große Vielfalt dieses Themas gegeben.

Calotta Galeone, PhD – Unit of Epidemiologic Methods, Mario Negri Institute Milan – berichtete ausführlich über Brustkrebs-Vorsorge, Risikofaktoren und Epidemiologie, sprach über Brustkrebs-Statistiken und wichtige, zu beachtende Punkte. Sie betonte:„ There is no part of the world where the incidence of breastcancer is truly low“ und „There is no group of women identified who has a truly low risk of breast cancer”.

Bettina Borisch, ehemalige Präsidentin von EUROPA DONNA und Professorin des schweizerischen “Institute of Social and Preventive Medicine, University of Geneva Medical School“, half mit ihrer Präsentation, das Verhalten von Brustkrebszellen und ihre Besonderheiten besser zu verstehen, sie erklärte wie Brustkrebsmedikamente „arbeiten“ und welche Fragen Patientinnen ihrem Arzt stellen sollten.

Klinische Studien standen ebenso auf dem Programm wie die Darstellbarkeit von Brustkrebs mittels radiologischer Diagnose-Geräte.

Alberto CostaDr. Alberto Costa, Mitglied des Europäischen Commissions-Programmes „Europe Against Cancer“ und „Director of the European School of Oncology” begeisterte mit seinem lebendigen Vortrag das gesamte Publikum. Nach einer genauen Beschreibung der weiblichen Brust brachte er sehr neue Aspekte zum Verständnis der Entstehung von Brustkrebs ins Spiel.

 Zitat (Dr. Alberto Costa):

"In less than a century women have stopped to become pregnant at an early stage and have reduced the number of pregnancies ant the length of breast greading"
Er erklärte dies damit, daß durch weniger Schwangerschaften weniger Progesteron gebildet wird und ein Überschuß an Östrogen entsteht. Dies könnte zu einer verstärkten Brustkrebsentwicklung führen.

 Plenary Session

Das abschließende Kommunikations-und Präsentationstraining rundete das umfangreiche Programm optimal ab und gab den Teilnehmerinnen noch einmal die Möglichkeit das Gelernte zu reflektieren und anzuwenden um es ins eigene Land weitertragen zu können.

Prof. PD. Dr. Gerald Gartlehner, MPH

Krebs-Screening-Untersuchungen

Prof. PD. Dr. Gerald Gartlehner, MPH
Donau-Universität Krems

Wo:
       Kursraum 9, Ebene 7,
       Hörsaalzentrum, AKH Wien, 1090 Wien

Wann:

       Dienstag, 26. November 2013, 15:00 Uhr

 

 

Professor Gartlehner ist Departmentleiter für Evidenzbasierte Medizin und klinische Epidemiologie an der Universität Krems und Associate Direktor von Research Triangle Institute an der Universität in North Carolina. Sein Vortrag über Krebs-screening-Untersuchungen befasst sich ausführlich und unvoreingenommen mit evidenzbasierten Fakten zu dem heißumstrittenen Thema.

Die Veranstaltung findet in Kooperation mit der Direktion des Pflegedienstes statt.

Wir hoffen, Sie bei dieser Cancer Care Fortbildung begrüßen zu dürfen!

 

Downloads:

Poster CCC Cancer Care (PDF Download)

CCC Semesterprogramm ( PDD Download )

 

Ihr Comprehensive Cancer Center Vienna

Comprehensive Cancer Center Vienna

 

 

Tag der Selbsthilfe

Wiener Gesundheitsförderung informiert rund um das Thema Selbsthilfe in Wien - am 24. November 2013

Von 10:30 bis 18:00 Uhr stehen im Rathaus die Wiener Selbsthilfegruppen sowie zahlreiche Expertinnen und Experten für Fragen und Diskussionen zur Verfügung. ( Europa Donna am Stand 18 u. 19 )

Fachvorträge zu den häufigsten Erkrankungen wie Diabetes, Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Depressionen stehen ebenso auf dem Programm wie Podiumsdiskussionen, beispielsweise zu komplementärmedizinischen Angeboten. Dazwischen gibt es Unterhaltung bzw. Denkanstöße – etwa durch Improvisationstheater.

Einfach zum Mitmachen und Ausprobieren

Darüber hinaus werden kostenlose Workshops angeboten – von Nordic Walking über Lachyoga oder Meditationskunst bis hin zum Thema Ernährung. Den ganzen Tag präsentieren die Wiener Selbsthilfegruppen sowie zahlreiche Einrichtungen der Stadt ihre Angebote und Leistungen. Und auch für die kleinsten Besucherinnen und Besucher ist mit einem abwechslungsreichen Kinderprogramm gesorgt.

Der Eintritt ist kostenlos.

Einen Überblick zu den Themen und Highlights finden Sie hier.

Vorläufige Programmübersicht

 

 

Dr. Frank Hoffmann ist deutscher Gynäkologe und Initiator der Organisation „Discovering Hands“. Im Rahmen dieser Organisation bildet er blinde Frauen im Ertasten von Veränderungen in der weiblichen Brust aus. Eine Initiative, die in Deutschland bereits großen Anklang findet und ab 2014 auch in Österreich umgesetzt werden soll.

von Mag. Marianne Schweiger