Informationen über Familiären Brust- und Eierstockkrebs

Wenn Brust- und/oder Eierstockkrebserkrankungen in Ihrer Familie häufig vorkommen, so fragen Sie sich vielleicht, ob Sie selbst, Ihre Kinder, Ihre Geschwister oder andere Familienmitglieder ebenfalls gefährdet sind.

Sie möchten möglicherweise wissen: Wie groß ist das Risiko, dass in meiner Familie eine Krebserkrankung weitervererbt wird? Wie kann ich mit dem Risiko umgehen? Wo finde ich Beratungsstellen für Familiären Brust- und Eierstockkrebs? Was bringt eine genetische Untersuchung?

Auf unserer Homepage finden Sie wichtige Informationen, die solche und weitere Fragen zu Familiärem Brust- und Eierstockkrebs beantworten können. Wir informieren Sie über medizinische Hintergründe, über die Bedeutung einer genetischen Untersuchung, und über die Möglichkeiten, die sich daraus für Sie und Ihre Familie ergeben können.
Wir möchten Sie dabei unterstützen, eine freie, informierte Entscheidung zu treffen, ob eine genetische Untersuchung durchgeführt werden soll oder nicht.

Bedeutung und Möglichkeiten

Die meisten Fälle von Brust- und Eierstockkrebs treten sporadisch auf, das heißt ohne erbliche Vorbelastung.

In 5-10% aller Brust- und Eierstockkrebserkrankungen sind allerdings familiäre und damit vererbbare Veränderungen die Ursache der Erkrankung. Viele dieser erblichen Brust- und Eierstockkrebserkrankungen werden durch Veränderungen in einem der beiden Gene BRCA1 oder BRCA2 ausgelöst. Auch Veränderungen in anderen Risikogenen können für eine familiäre Häufung von Brust- und Eierstockkrebserkrankungen verantwortlich sein. Eine Veränderung in einem Gen wird auch Mutation genannt.

ZENTRUM für Familiären Brust- und Eierstockkrebs

ZENTRUM für Familiären Brust- und Eierstockkrebs