Kontrolle ist besser

Brustkrebs wird zunehmend als chronische Krankheit betrachtet, da es auch nach 10 oder 20 Jahren zu einem lokalen Rezidiv oder zu Fernabsiedlungen kommen kann. Daher ist bei Frauen mit Brustkrebs die Nachsorge besonders wichtig.

Bei Brustkrebs im Frühstadium, d.h. ohne Fernmetastasen beginnt die Nachsorge im Anschluss an die Primärtherapie (Operation +/- Bestrahlung +/- Chemotherapie). Sie umfasst regelmäßige Kontrolluntersuchungen auf Rezidive, die Begleitung bei Langzeittherapien mit Diagnose und Therapie von Folge- und Nebenwirkungen, aber auch die psychosoziale Betreuung sowie Rehabilitationsmaßnahmen. Ein wichtiges Anliegen der Nachsorge ist der Abbau von Ängsten und die Verbesserung der Lebensqualität der Patientin.

Die behandelnde Ärztin  bzw. der behandelnde Arzt – seltener die Hausärztin oder der Hausarzt. Nach einer Brustkrebstherapie ist es notwendig, weitere Kontrolle in regelmäßigen Abständen durchzuführen. Diese können sich von Patientin zu Patientin und abhängig von der Zeit nach der Therapie ändern. bzw. der behandelnde Frauenarzt – seltener die Hausärztin oder der Hausarzt – bleibt auch während der Nachsorgephase erster Ansprechpartner für die Patientinnen. Er kann bei Bedarf den Kontakt zu Psychologinnen und Psychologen, Beratungsstellen oder Selbsthilfegruppen herstellen.

Üblicher weise werden nachfolgende Richtlinien werden als Nachsorgestandards festgelegt.

  • 1tes – 3tes Jahr
    Anamnese, klinische Untersuchung, Beratung ⇒ Vierteljährlich
    Mammografie* ⇒ Jährlich
    MRT*, gynäkologische Untersuchung ⇒ Jährlich
  • 4tes – 5tes Jahr
    Anamnese, klinische Untersuchung, Beratung ⇒ Halbjährlich
    Mammografie* ⇒ Jährlich
    MRT*, gynäkologische Untersuchung ⇒ Jährlich
  • ab 6ten Jahr
    Anamnese, klinische Untersuchung, Beratung ⇒ Jährlich
    Mammografie* ⇒ Jährlich MRT*, gynäkologische Untersuchung ⇒ Jährlich

Labor, Ultraschall, Thoraxröntgen, Skelettszintigraphie: bei klinischem Verdacht.
* bei diskordantem Ergebnis zwischen Histologie und bildgebenden Methoden homolateral nach 6 Wochen Mammographie, nach 6 Monaten MRT