Monas Blog

Wie sinnvoll ist die operative Entfernung des Brusttumors?

Durch verbesserte Früherkennungsmaßnahmen wird Brustkrebs meist früh entdeckt. Bei etwa fünf Prozent aller Brustkrebspatienten werden jedoch bereits bei Diagnosestellung Metastasen festgestellt.

Dieses Krankheitsstadium wird auch als „de novo stage IV“ bezeichnet. In diesem Stadium ist Heilung in den meisten Fällen nicht mehr möglich, je nach Tumorart kann aber ein Fortschreiten der Krankheit durch zielgerichtete Therapien über einen längeren Zeitraum aufgehalten werden. In Fachkreisen wird nun diskutiert, ob der Brusttumor in diesem Krankheitsstadium operativ entfernt werden sollte oder nicht. PD Dr. Peter C. Dubsky, Leiter des Brustzentrums an der St. Anna Klinik in Luzern, erläutert seine Ansichten im Gespräch mit Mamma Mia!.

Mamma Mia!: Herr Dr. Dubsky, Experten sind sich nicht ganz einig, ob der Brusttumor bei einer „ de novo stage IV“ Erkrankung operativ entfernt werden soll oder nicht. Könnten Sie uns die pro und contra Argumente kurz skizzieren?

PD Dr. Peter C. Dubsky: Auch in Fachkreisen ist man sich nicht immer ganz einig, wie bei einer solchen Diagnose vorgegangen werden soll. Ein Vorteil der operativen Entfernung des Tumors könnte sein, dass der Tumor nicht weiterhin Zellen in den Körper senden kann. Gegen eine Operation spricht, dass es zu einer Stimulierung von Wachstumsfaktoren, einer operationsbedingten Tumorzellzirkulation oder einer Aktivierung von Entzündungsprozessen kommen könnte. Außerdem kann der Tumor in der Brust Aufschluss darüber geben, ob die eingesetzte Therapie wirksam ist oder nicht.
Wenn wir uns für eine Operation entscheiden, müssen wir zwischen folgenden Optionen abwägen: systemische Therapie gefolgt von einer Operation des primären Tumors oder Operation gefolgt von der systemischen Therapie, in beiden Fällen kann eine ergänzende Strahlentherapie sinnvoll sein. Folgt die systemische Therapie auf die Operation des Primärtumors, kann es im Einzelfall sogar sinnvoll sein, im Anschluss daran auch Metastasen operativ zu entfernen, vorausgesetzt natürlich, das ist technisch möglich.
Retrospektive Daten zeigen aus der medizinischen Praxis ein relativ klares Muster: Meist wurden gesunde, jüngere Frauen mit kleinem Tumor und nur wenigen Metastasen operiert. Was retrospektiv ebenfalls aufgezeigt werden konnte ist, dass die Krankheit durch eine Entfernung des Tumors lokal besser kontrolliert werden konnte. Eine Operation bei primär metastasierten Frauen hatte auch einen positiven Einfluss auf das Gesamtüberleben. Wir müssen jedoch beachten, dass es schwer ist, aufgrund retrospektiver Daten klare Empfehlungen abzuleiten, da die Ergebnisse der rückblickenden Untersuchung schwer interpretierbar sind. So ist beispielsweise häufig nicht bekannt, welche systemische Therapie und zusätzliche Operationen ergänzend durchgeführt wurden. Natürlich kann die Statistik auch nie ausschließen, dass einfach nur die gesünderen Patientinnen operiert wurden und sich nur daher ein Unterschied im Überleben ergibt.

Mamma Mia!: Gibt es jetzt auch prospektive Daten? Was empfehlen Sie Ihren Patientinnen?

PD Dr. Peter C. Dubsky: Ja, es gibt endlich auch prospektive Studien zu dem Thema: Eine indische Studie wurde bereits publiziert (Badwe et al. , Lancet Oncology 2015) und eine türkische Studie ist noch in Nachbeobachtung:

Den deutlichen Überlebensvorteil aus den retrospektiven Daten findet man in keiner der neuen prospektiv randomisierten Studien. Die Operation hat keinen deutlichen Einfluss auf das Gesamtüberleben der Patientin. Allerdings verliefen die Operationen sehr gut mit deutlich weniger Komplikation als man es bei Patientinnen mit manchmal erheblicher Tumorlast erwarten würde und damit war die lokale Situation natürlich behoben.
Für eine Operation würde ich mich aussprechen, wenn es sich um einen weit fortgeschrittenen lokalen Befund handelt, der Beschwerden verursacht. Außerdem sollte im Rahmen der systemischen Therapie regelmäßig geprüft werden, ob die Gefahr besteht, dass der Tumor trotz systemischer Therapie in die Brustwand einwächst, das gilt auch für die Lymphknoten.
Für mich sind diese primär metastasierten Patientinnen ein gutes Beispiel für eine interdisziplinäre Entscheidung im Rahmen einer Tumorkonferenz. Die Chirurgie kann für einzelne Patientinnen eine wichtige Behandlung sein, aber bei den meisten Patientinnen wird die systemische Therapie im Vordergrund bleiben.

Mamma Mia!: Inwiefern kann bei einer solchen Entscheidung der Wunsch der Patientin berücksichtigt werden?

PD Dr. Peter C. Dubsky: Der Wunsch der Patientin sollte in dieser Situation auf jeden Fall mit berücksichtigt werden.

(Auszüge aus: https://mammamia-online.de)

Alle Medikamente auf einen Blick

Wer mehrere Medikamente gleichzeitig nehmen muss, kann schon einmal die Übersicht verlieren. Das kann aber mitunter gefährlich sein, denn manche Wirkstoffe stören einander gegenseitig in ihrer Wirkung und das nicht nur bei rezeptpflichtigen Arzneimitteln. Wechselwirkungen können auch bei rezeptfreien Produkten auftreten.

Mit der e-Medikation, einer Funktion der elektronischen Gesundheitsakte ELGA, werden diese Risiken minimiert, und die Sicherheit bei der Einnahme von Medikamenten wird deutlich erhöht.

Sowohl die Patientin oder der Patient selbst als auch ELGA-Gesundheitsdiensteanbieter (Arzt/Ärztin, Ambulanz, Spital) haben damit einen aktuellen Überblick über verordnete und in der Apotheke an die Patientin oder den Patienten abgegebene Medikamente.

Durch Scannen des Codes auf dem Rezept kann die Apotheke die Abgabe der verordneten Medikamente in die e-Medikation speichern. Wenn die e-card der Patientin bzw. des Patienten gesteckt wird, kann die Apotheke auch rezeptfreie Medikamente eintragen und die gesamte e-Medikationsliste für eine Wechselwirkungsprüfung oder Beratung abrufen.

Über das ELGA-Portal unter www.gesundheit.gv.at können Bürgerinnen und Bürger selbst alle eigenen ELGA Gesundheitsdaten (e-Befunde, e-Medikationsliste) einsehen.

Voraussetzung dafür ist eine Handysignatur oder Bürgerkarte (www.buergerkarte.at). Jene Bürgerinnen und Bürger, die über keinen Internetzugang verfügen, können sich an die ELGA-Ombudsstelle bei den Patientenanwaltschaften in den Bundesländern wenden.

e-Medikation startet schrittweise in allen Bundesländern bei Apotheken, niedergelassenen Kassenordinationen und öffentlichen Krankenhäusern. Wann genau die e-Medikation in Eurem Bundesland startet, findet Ihr bei der ELGA-Serviceline oder im Internet.

Einführungstermine im Überblick:

Vorarlberg 01.02.2018

Steiermark 10.05.2018

Kärnten 04.06.2018

Tirol 18.10.2018

Salzburg 22.11.2018

Oberösterreich 28.02.2019

Niederösterreich 06.06.2019

Burgenland 20.06.2019

Wien 19.09.2019

(Quelle: ELGA Verordnungsnovelle 2017)

Gene als Schlüssel zu Gesundheit

Dass sogar schwere Leiden ihren Schrecken verlieren, ist der Präzisionsmedizin zu verdanken. In Zukunft sollen mit der „maßgeschneiderten Medizin“ bis dato unheilbare Krankheiten behandelbar werden.

Wir haben bei Expertinnen nachgefragt, wie neue Technologien uns noch besser schützen und unser Leben verlängern können.

 

Die DNA im Fokus der Medizin

Präzise Analysen ermöglichen gezielte Prävention und Behandlung.

Die als Doppelhelix aufgebaute DNA (Desoxiribonukleinsäure) ist Träger der Erbinformation und verrät dem Mediziner, welchen genbedingten Risiken der Einzelne ausgesetzt ist, respektive auf welche Behandlung das Individuum am besten anspricht.

Jeder Mensch ist mehr als einzigartig. Das ist weit mehr als eine Floskel. Jeder von uns verfügt über eine einzigartige DANN und über eine einmalige, individuelle Gen-Sequenz. Die hier gespeicherten Informationen tragen wir einerseits von Geburt an mit uns, andererseits unterliegt unsere DNA im Lauf des Lebens individuellen Veränderungen (äußere Einflüsse, Lebensstil,..).

Diese Gesamtheit der Erbinformation (unser Genom) ist es, die unsere Prädisposition für bestimmte Krankheiten (z.B. durch einen Gendefekt) erhöht.

Sie lässt diese früher oder später ausbrechen, individuell verlaufen und den Einzelnen ganz unterschiedlich auf Therapien reagieren.

Das bedeutet, dass eine sogenannte „One-Size-Fits-All“ Behandlungsmethode, auf die die traditionelle Medizin bis dato baute, in vielen Fällen „vorbei therapiert“.

Dies geht mit teils starken Nebenwirkungen oder geringem Heilungserfolg einher.

 

Neue Technologien

Neue Technologien der Präzisionsmedizin (PM), etwa molekulare und digitale Analysetechniken, ermöglichen es in Zukunft, den individuellen Code eines jeden zu entschlüsseln und einen genetischen Fingerbadruck zu erstellen.

Dieser ermöglicht es nicht nur Risiken sowie Risikofaktoren frühzeitig auszumachen, sondern auch Therapien für Patienten maßschneidern. Dadurch werden Nebenwirkungen reduziert (verbessert die Lebensqualität) und die Heilungschancen z.B. bei Krebserkrankungen, um ein Vielfaches vergrößert.

Unheilbare Erkrankungen werden besser behandelbar.

Was wie eine wunderbare Zukunftsvision klingt, kommt bereits in vielen Disziplinen, vor allem in der Hämatologie und der Onkologie, an der MedUni Wien zum Einsatz und soll sich nach und nach in allen Bereichen der Medizin durchsetzen.

 

Medizin des 21. Jahrhunderts

Standort Med Uni Campus AKH:

Ab 2022 ist die Errichtung des „Zentrums für Präzisionsmedizin und Therapien“ (ZPM).

(Auszüge aus: Gesund&Fit 12/2018)