So schnell kann es gehen, schreibt die Zeitung Kurier…

Erst Anfang des Jahres startete Österreichs Brustkrebs-Früherkennungsprogramm neu. Jetzt, im Mai, ruderte man auf einer Pressekonferenz von Sozialversicherung und Ärztekammer in Wien heftig zurück. Und erklärte wortreich, warum das mit den Einladungsbriefen zur Mammografie-Untersuchung für Frauen von 45 bis 69 doch nicht so gut funktioniere und ab 1. Juli geändert werde.

Das Brustkrebs-Früherkennungsprogramm „Neu-Neu“ lässt sich kurz umreißen:

  • Die e-card wird für  die Vorsorge-Mammografie für alle Frauen von 45 bis 69 freigeschaltet.
  • Frauen zwischen 40 und 44 sowie  ab 70 können am Programm teilnehmen, indem sie sich selbst einladen (Tel.: 0800/500191) und so die Freischaltung der e-card erhalten.
  • Woran sich nichts ändert: „Frauen zwischen 45 und 69 werden  alle zwei Jahre zur Mammografie eingeladen“, sagt Manfred Brunner, Obmann der Vorarlberger Gebietskrankenkasse.
  • Wer ohne Einladung am Programm teilnehmen will, macht  einfach einen Termin beim Radiologen aus. Sobald die e-card der Frau gescannt wird, beginnt das Zwei-Jahres-Programm zu laufen.  

Man hat also erkannt, dass die Beteiligung so einfach wie möglich sein muss, „daher wird die Früherkennungsmammografie für ALLE freigeschalten“.

(https://kurier.at/lebensart/gesundheit/mammografie-fuer-fast-alle/64.332.173)

Aktuelle Informationen zum Früherkennungsprogramm findet Ihr auch unter:

(https://www.hauptverband.at/portal27/portal/hvbportal/content/contentWindow?contentid=10007.693733&action=2&viewmode=content)

(https://www.frueh-erkennen.at/Information.html)